Gelungene Kommunikation im Beruf ist keine Glückssache

Sprache und Kommunikation sind allgegenwärtig, jede/r hat eigene Kommunikationserfahrung, kennt typische Abläufe und kann intuitiv gelungene von weniger gelungenen Kommunikationssituationen unterscheiden.

Kommunikation zu erforschen bedeutet, systematisch, methodisch abgesichert und im Detail zu untersuchen,

  • wie Kommunikation verläuft,
  • welche typischen Schwierigkeiten sich dabei stellen,
  • was dazu führt, die Kommunikation gelingen zu lassen.

Gelungene Kommunikation ist keine Glückssache, denn sie folgt Regelmäßigkeiten. Das bedeutet: Kommunikative Anforderungen, typische Verläufe und herausfordernde Situationen wiederholen sich. Lernen Sie Ihre Kommunikation kennen, gehen Sie den Regelmäßigkeiten auf den Grund und nehmen Sie die Zügel in die Hand. Nur wenn Sie wissen, was Sie tun (sollten), sind Sie in der Lage zu steuern.

Kommunikation in Institutionen
In meiner Forschung konzentriere ich mich auf die institutionelle Kommunikation. In Institutionen wird besonders viel und gesellschaftlich besonders relevant kommuniziert. Ich untersuche z.B. Kommunikation im Recht, in der Medizin und der Sozialen Arbeit. Dort interessieren mich u.a. das Beraten und Helfen, Entscheidungs- und Planungshandeln oder auch das Verhandeln und Vermitteln.

Mein wissenschaftliches Profil mit einer Übersicht über Vorträge und Publikationen finden Sie auf den Seiten der Universität Basel.

Meine Beratungs- und Weiterbildungsangebote stärken die kommunikativen Kompetenzen von Personen in kommunikationsintensiven Berufen, vor allem Anwälten und Anwältinnen, rechtlichen Betreuer/innen und Sozialarbeiter/innen. Dabei kann ich auf linguistische Auswertungen authentischer Kommunikation aufbauen und gezielt dort trainieren, wo es tatsächlich hakt.

In meinen Weiterbildungen und individuellen Beratungen gibt es keine Gesprächsleitfäden oder Formulierungsvorgaben, sondern ich setze an der Reflexion an und entwickle Kompetenzen weiter: Nur wer versteht, was er tut, ist in der Lage sein (kommunikatives) Handeln zu verändern.

Als ausgebildete Coach verstehe ich das Erreichen von Zielen und die Ausbildung von Kompetenzen als einen Prozess, der sich in einer steten Weiterentwicklung befindet. Die eigenen Ziele verändern sich und es stellen sich immer wieder neue Herausforderungen. Gut zu kommunizieren verlangt daher stetes Training und den steten Willen zur Verbesserung. Diesen Prozess unterstütze ich mit dem Wissen und den Methoden der Angewandten Linguistik. Für eine nachhaltige Zufriedenheit Ihrer Klient/inn/en, für eine nachhaltige Kundenbindung und für eine solide Wachstumsgrundlage Ihrer eigenen Arbeit.

Auf diesen Seiten finden Sie einen Überblick über meine Forschungsschwerpunkte und -ergebnisse und über Angebote, die sich daraus  für die Kommunikationspraxis ergeben.

Aktuell

September 2020

Vortrag: Analysen sprachlichen Handelns in der Mediation

Vortrag von Dr. Ina Pick: Titel: Analysen sprachlichen Handelns...
April 2020

Kommunikation und rechtliche Betreuung

Vortrag auf dem 4. BtPrax-Tag: Kommunikation und rechtliche Betreuung:...