Forschungsprojekt
(Medien-)Kommunikation in der Sozialen Arbeit
Das Forschungsprojekt läuft seit: Herbst 2016

Projektbeschreibung
Kommunikation mit KlientInnen ist zentraler Bestandteil der täglichen Arbeit von Sozialarbeiter*innen und eines ihrer wichtigsten Werkzeuge. Heutzutage findet Kommunikation oft nicht mehr nur persönlich und mündlich statt, sondern wird zusätzlich auch immer mehr durch Medien (Telefon, Email, Chat usw.) unterstützt.

Bislang weiß man wenig über Einfluss und Wirkung medialer Kommunikation. Auch die Auswirkungen des Zusammenspiels von persönlichem und medialem Kontakt sind weitgehend unerforscht. Ergebnisse dazu können wichtige Impulse für die Diskussion über Nutzungsweisen, Chancen und Grenzen von Medien in der Praxis der Sozialen Arbeit liefern und neue Reflexionsmöglichkeiten schaffen.

Mitmachen
Wollen Sie helfen, mediale Kommunikation in der Sozialen Arbeit besser zu verstehen?

Gesucht werden SozialarbeiterInnen in allen Handlungsfeldern der Sozialen Arbeit, die in ihrem Kontakt mit KlientInnen neben persönlichen Begegnungen auch Medien (Telefon, Email, Sms, Chat, Foren, Skype, Whatsapp usw.) einsetzen und ihre Kommunikation für wissenschaftliche Zwecke (anonym und vertraulich) dokumentieren möchten.

Wenn Sie Interesse am Projekt haben und mehr erfahren möchten, nehmen Sie bitte Kontakt mit mir auf. Gerne vereinbaren wir einen (Telefon-)termin, um das Vorhaben genauer zu besprechen.

Darüber hinaus freue ich mich auch über Anregungen oder Hinweisen zum Thema.

 

Weitere Informationen zum Projekt auf Anfrage.



Daten & Fakten

Das Projekt wird an der Universität Basel in Kooperation mit der TH Köln durchgeführt.

 

Projektlaufzeit

Herbst 2016 bis Ende 2020